divider

Video

Entwicklung des Aeron

Der Designer Bill Stumpf erzählt, wie der Aeron Stuhl entwickelt wurde.
Video ansehen

Anpassungen von Aeron

Sorgen Sie durch die richtige Einstellung und Nutzung Ihres Stuhls für maximale Bequemlichkeit und Unterstützung.
Video ansehen

Auszeichnungen

  • „Designs des Jahrzehnts“ (Gold) in der Kategorie „Büromöbel“ von der Industrial Designers Society of America und dem Business Week-Magazin für den Aeron Stuhl.
    2001

Unser Produkt für Sie

Produktgeschichte

Identifiziere Dich mit dem Problem und versuche dann, es so genau wie möglich zu beschreiben. Dieses Mantra spiegelte sich in jedem Projekt von Bill Stumpf wider, das er für Herman Miller übernahm, aber vielleicht niemals so sehr wie im bahnbrechenden Aeron Stuhl. In Zusammenarbeit mit Don Chadwick setzte Bill Stumpf bei der Frage an, was ein Stuhl für den Menschen leisten sollte. Dazu sprachen sie mit Menschen, die viel Zeit im Sitzen verbringen – älteren Menschen in Seniorenwohnheimen. Als Stumpf und Chadwick sich deren Erfahrungen zunutze machten und auf Bürostühle anwendeten, starteten sie damit eine Revolution in der Ergonomie.

Produktgeschichte

Denn der Aeron stellte mit seiner Belüftung, den verschiedenen Größen, der Unterstützung für die natürliche Bewegung des Körpers beim Sitzen und dem umweltbewussten Design praktisch jede traditionelle Vorstellung von einem Bürostuhl auf den Kopf. Er hatte keine Polster. Er hatte keinen Bezug. Und die Ideen der Designer bezüglich einer, wie sie es nannten, „Gesamtleistung” – eine Mischung aus hoher Konzentration bei der Arbeit und legerer Interaktion – trafen genau die Realitäten des heutigen Arbeitsplatzes, wo die technischen und sozialen Aspekte der Arbeit immer mehr miteinander verflochten sind.

Leistung

Jedes Material, jeder Mechanismus des Aeron bedeutet einen Fortschritt in der Kunst und der Wissenschaft des Sitzens. Als der erste Bürostuhl, bei dem Stoff und Schaumstoff durch eine atmungsaktive, gewebte Membran zur Gewichtsverteilung ersetzt wurden – das innovative Pellicle-Material für Sitzfläche und Rückenlehne –, verteilt der Aeron Ihr Gewicht gleichmäßig, sodass keine Druckpunkte und Wärmestaus entstehen.

Kinemat-Neigungsmechanismus

Stumpf und Chadwick kamen zu dem Ergebnis, dass funktional gesehen ein Stuhl sich Bewegungen so natürlich und mühelos wie möglich anpassen sollte. Das haben sie mit dem Kinemat-Neigungsmechanismus des Aeron erreicht. Dieser patentierte Mechanismus ermöglicht es, sich ohne Ruck zurückzulehnen, während sich der Körper an Hüften, Knien und Fußgelenken natürlich mitbewegt.

PostureFit

Als kleine, aber grundlegende Ergänzung zum ursprünglichen Design des Aeron sorgt PostureFit für die richtige Unterstützung der Wirbelsäule bzw. Kreuzbeinregion, sodass Ihr Becken natürlich nach vorne gebeugt bleibt. Sie sitzen nicht krumm und Ihre Wirbelsäule bleibt gerade ausgerichtet.

Design

Die Funktionalität des Aeron ist sofort klar zu erkennen und trägt so zu seinem besonderen Erscheinungsbild bei, das Sie dazu einlädt, sich zu setzen und den Stuhl selbst zu entdecken. Von der Transparenz der Pellicle-Druckmembran bis zum kurvenförmigen Erscheinungsbild ist das Design des Aeron für den Menschen gemacht, sodass eine ganz eigene Ästhetik entsteht. Kein Wunder also, dass der Stuhl in die Dauerausstellung des Museum of Modern Art aufgenommen wurde, noch ehe der erste verkauft war.

Design

Die Auswahl an anspruchsvollen Materialien und der drei Pellicle-Gewebestrukturen – Classic, Tuxedo und Waves –, die alle in einer Palette von neutralen hellen und dunklen Farben erhältlich sind, sorgen dafür, dass der Stuhl für jeden Geschmack und eine Vielzahl von Umgebungen geeignet ist.

Aeron Chairs

Familie

Das innovative Design und die Leistung des Aeron Stuhls erstrecken sich auch auf eine breite Produktfamilie wie Arbeitshocker und Besucherstühle.

Geschichte des Designs

Wir wollten eine völlig neue Art von Stuhl kreieren. Deshalb wandten wir uns an die beiden Designer, die bereits den bahnbrechenden Equa Stuhl entwickelt hatten, und baten sie, radikal Tabula rasa zu machen und bestehende Überzeugungen in Frage zu stellen. Was für eine Herausforderung!

„Es ging darum, ein durchdachtes Design zu entwickeln, um dem Aeron Stuhl eine ‚Trademark-Form‘ mit Wiedererkennungswert zu verleihen“, erzählt der Designer Bill Stumpf. „Die ergonomischen Stühle der Konkurrenz sahen alle ziemlich gleich aus.“ Sich davon abzuheben war für die Designstrategie beim Aeron besonders wichtig und spielt möglicherweise immer noch eine – wenn nicht die entscheidende – Rolle für den Erfolg dieses Stuhls.

„Der menschliche Körper kennt keine geraden Linien. Er ist biomorph. Wir wollten, dass der Stuhl vor allem biomorph, d. h. kurvenförmig, ist, um die Form des menschlichen Körpers im visuellen wie im taktilen Sinne widerzuspiegeln. Der Aeron Stuhl verfügt über keine einzige gerade Linie.“

Und was hat es mit der fehlenden Polsterung auf sich? „Die Pellicle-Membran“, so Bill Stumpf, „war insofern ein integraler Bestandteil unserer Designstrategie, als ihre Durchlässigkeit den freien Luftstrom zur Haut symbolisiert, und zwar auf ähnliche Weise wie Spitzenstoff, Fenstergitter oder andere Membranen, die für Luft, Licht oder Feuchtigkeit durchlässig sind. Die Transparenz des Stuhls als visuelles Element entsprach damit der Idee der transparenten Architektur und Technik, worin der Aeron ein Vorreiter war, noch ehe Apple mit seinem transparenten iMac-Computer auf den Markt kam. Transparenz ist eine wichtige Designbewegung. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, Technik weniger undurchsichtig erscheinen zu lassen, die innere Funktionsweise der Dinge bloßzulegen und Gegenstände in Bezug auf ihre Umgebung unaufdringlicher wirken zu lassen. Der Aeron ist ein wirklich unaufdringlicher Stuhl.“

Das Design des Aeron wurde mittels Forschung und Expertengutachten geprüft und verfeinert:

Es wurde von verschiedenen Benutzern mit den besten auf dem Markt erhältlichen Arbeitsstühlen verglichen und mit einem Punktesystem bewertet.Führende Ergonomen, Orthopäden und Physiotherapeuten evaluierten Passform und Bewegung des Stuhls sowie die Vorteile und Leichtigkeit der Einstellungsmöglichkeiten.Das Designteam führte im ganzen Land mit einem speziell dafür entwickelten Instrument anthropometrische Studien durch, um alle nur denkbaren Werte von der poplitealen Höhe (der Höhe der Kniekehle) bis hin zur Vorderarmlänge zu messen.

Das Forschungsteam führte ein Druck-Mapping und thermische Tests durch, um die Gewichtsverteilung und die feuchtigkeits- und wärmeableitenden Qualitäten des Pellicle-Materials auf der Sitz- und Rückenfläche zu messen.

In Feldstudien mit einem speziell dafür entwickelten Messgerät wurde das Verhältnis zwischen der Körpergröße eines Menschen und seiner Wahl der Stuhlgröße untersucht (Dowell 1995b). Messungen an 224 Personen (von denen jeweils die Hälfte männlich bzw. weiblich war und die hinsichtlich der wichtigsten Körpermaße einen Querschnitt der tatsächlichen US-Bevölkerung bildeten) ergaben, dass von allen gemessenen anthropometrischen Maßen Größe und Gewicht die engste Beziehung zur Wahl der Stuhlgröße aufwiesen. Dieser Untersuchung zufolge genügen drei verschiedene Stuhlgrößen, damit der Benutzer entsprechend seiner Maße den idealen Stuhl für sich auswählen kann.

Wenngleich sein ästhetisches Erbe an den lyrischen Konturen, die an die Designs eines George Nelson erinnern, den organischen Formen à la Charles Eames und dem athletischen Äußeren, das an den von denselben Designern entworfenen Equa Stuhl denken lässt, deutlich zu erkennen ist, hat der Aeron letzten Endes doch sein ganz unverwechselbares Aussehen. Seine einzigartige Form ist Ausdruck seines Zwecks, seiner Verwendung, der Materialkomposition seiner Einzelteile und ihrer Verbindungen untereinander. Die leicht lichtdurchlässigen und reflektierenden Oberflächen lassen ihn leicht und luftig wirken. Und er verschmilzt mit der Person, die auf ihm sitzt, und der Umgebung, die ihn umgibt.

Der Aeron, der zum Großteil aus Recyclingmaterialien besteht, wurde für eine lange Lebensdauer konzipiert, und die Einzelteile, die sich am schnellsten abnutzen, sind leicht auszutauschen und recycelbar. Mit einem Wort: alles, was Sie von einem gut durchdachten Design erwarten.

divider